* Startseite     * Über...     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Blog
     Sprüche

* Letztes Feedback






Eiszeit


Splitternackt liegen meine Gedanken
in dumpfer Bedeutungslosigkeit
der nicht sterben wollenden Kälte.

Und während der eisige Nordwind
das tote Laub aufgewirbelt,
fallen Tränen wie rote Schneekristalle.

Eiszeit hat sich in die Seele eingenistet,
ummantelt das Herz und sein Lachen
mit einem Gespinst aus Frostfäden.

Emotionslos stelle ich mir die Frage,
ob denn so der Tod sei, barbarisch,
elegisch in schmerzhafter Einsamkeit.

So will ich nicht sterben im Winter,
sondern in der Leichtigkeit des Einst
einer zauberhaften Tropennacht.
2.12.14 16:25
 
Letzte Einträge: Hoffnung?!, Der alte Mann..., alles anders :(


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung